Schulsiegerin im philosophischen Essaywettbewerb 2018/19 gekürt

„Führt Wissen zu Macht?“ – „Weicht man durch Kunst der Welt aus?“ – „Muss der Islam in Europa eine Phase der Aufklärung durchlaufen?“ – „Kann man auch als Verlierer in ‚wissenschaftlichen Kämpfen‘ gewinnen?“ – Mit Fragen wie diesen sahen sich die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bundeswettbewerb „Philosophischer Essay“ konfrontiert. Insbesondere die erste der vier Fragestellungen strahlte dabei offenbar auf die Philosophinnen und Philosophen des GSG eine besonders starke Faszination aus, denn fast alle Arbeiten beschäftigten sich mit dieser Thematik.

Aus dem Kreis der eingereichten Texte wurde schließlich Anastasia Osipovas Essay (Jahrgang Q1) von der schulinternen Jury zum Schulsieger gekürt. Durch Rückverweise auf z.B. die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA oder den Einfluss von so genannten „Influencern“ in sozialen Netzwerken gelang es ihr überzeugend, den Aktualitätsbezug der Frage, ob Wissen zu Macht führt, aufzuzeigen. Für Ihren gelungenen Essay erhielt sie als Anerkennung von der Fachgruppe Philosophie einen Buchpreis. Herzlichen Glückwunsch!