Am Montag, den 24.09.2018, sind wir zusammen mit Frau Weber zur Landesgartenschau gefahren. Leider war Frau Gantenberg erkrankt und kam nicht mit. Wir trafen uns um 8:30 Uhr im Klassenzimmer und besprachen die wichtigsten Informationen. Nun sind wir runter zum Bus gegangen, der uns zur Landesgartenschau brachte.

Als wir dort ankamen, erfuhren wir von Frau Weber, dass wir noch eine dreiviertel Stunde vor dem Eingang warten mussten. Deswegen machten wir vor einem blauen Gebäude ein Klassenfoto. Danach machten wir eine Frühstückspause. Nach langem Warten durften wir endlich in die Landesgartenschau.

Jetzt schauten wir uns alles gemeinsam gut an. Dabei sahen wir schöne Blumen und schöne Wasserspeier. Danach gingen wir ins Schmetterlingshaus. Dort war die Luft sehr stickig und deswegen gingen viele schnell raus. Trotzdem war es schön, denn man konnte viele große, schöne Schmetterlinge sehen.

Nun gingen wir alle zu einem Rasenplatz, wo unser Programm beginnen sollte. Es hieß: „Mit einer Hand lässt sich kein Knoten knüpfen.“ Das Programm wurde von Teamern geleitet, mit denen wir verschiedene Spiele machten. Als erstes kam ein Aufwärmspiel dran, das „Die Räuber“ hieß. Das Ziel des Spiels war es, als Gruppe zu allererst sieben Bälle zu haben. Danach machten wir viele Vertrauensspiele. Das erste war ein Spiel, wo alle Kinder gemeinsam ein langes, schwarzes Seil hochhielten. Einer aus unserer Klasse musste dabei auf diesem langen Seil balancieren, wobei er an den Köpfen und Schultern der Mitschüler Halt suchte. Beim zweiten Spiel mussten immer zwei Kinder einen Holzbalken halten und sich der Reihe anschließen. Jetzt ging ein Kind von Holzbalken zu Holzbalken. Doch plötzlich rutschte das Kind ab und fiel auf den Boden, doch zum Glück passierte nichts Schlimmes.

Nach diesem Spiel hatten wir die zweite Frühstückspause. Danach machten wir ein Spiel, bei dem Zusammenarbeit gefragt war. Dabei musste man einen Ball von einer Seite zur anderen Seite mit Regenrinnen transportieren, ohne dass er auf den Boden fiel. Das ist uns beim zweiten Versuch gelungen. Zum Abschluss des Programms haben wir Fangen gespielt. Danach hatten wir 15 Minuten Freizeit.

Nach diesen 15 Minuten mussten wir uns alle auf einer Wiese vor dem Baumwipfelpfad treffen, weil dort ein Schulfoto gemacht wurde. Nun hatten wir eine etwas längere Pause von ca. 45 Minuten. In dieser Zeit konnten wir in kleinen Gruppen die Landesgartenschau erkunden.

Als wir uns um 12:45 Uhr treffen mussten, fehlten zwei Gruppen. Doch einige Kinder sahen eine der Gruppen bei den Tretbooten. Schnell gingen wir zu ihnen und wollten zum Bus. Aber eine der Gruppen fehlte immer noch. Doch zum Glück trafen wir sie auf dem Weg zum Bus. Schnell stiegen wir alle in den Bus und fuhren zur Schule zurück.

Ich fand, es war ein sehr schöner Ausflug.