Ein mit über 60 farbigen Bällen gefülltes Kirchenschiff in der Kunsthalle Osnabrück: Das interaktive Projekt von C. Faulhaber begeisterte die Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs Kunst der Q 1 im Schuljahr 2018/19.

Das gigantische Bälle-Bad lud dazu ein, die Bälle mit 3 Metern Durchmesser zu bewegen, ihren Platz zu verändern, zu stapeln oder hochzuheben.

Kunst muss nicht statisch sein und wirkt je nach Lichteinfall unterschiedlich.

Seifenblasen als Sinnbild für biblisches Mannabrot, Flüssigkeiten in Eimern und Spiegel, ein begehbares, 11 Meter hohes Gerüst:

Die wechselvolle Geschichte der Kunsthalle als ehemaliges Kloster wird poetisch Osnabrück erfahrbar im Projekt „Inventur" von K. Hohmann.

Im Programm "Schüler für Schüler“, einer langjährigen Kooperation von GSG und der Kunsthalle Osnabrück erschließt sich den Jugendlichen der Jahrgangsstufe 11 prozesshaft das Verständnis für Gegenwartskunst, ausgehend von unterschiedlichen Ausstellungsprojekten der Kunsthalle.

Heike Höcherl von der Kunsthalle Osnabrück und Ricarda Rahe vom GSG begleiten die Lerngruppe der Q1 gemeinsam bei der Erarbeitung von handouts, einer Facharbeit sowie bei der Konzeption und Ausführung einer eigenen praktischen Arbeit.

Dialogisch und interaktiv werden die jungen Erwachsenen an kunsttheoretischen und praktischen Fragestellungen herangeführt. Ihr Wissen an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler weiterzugeben, mit diesen in Dialog zu treten und ihre praktischen Werke öffentlichkeitswirksam zu präsentieren:

Dieser Prozess kulminiert in der Ausstellung der Kunstwerke der Lerngruppe in der Kulturnacht am 31. August 2019 im Bürgergehorsam.

Zur Vernissage versammeln sich Eltern, Freunde, SchülerInnen und Lehrkräfte, um gemeinsam die Eröffnung der von den SuS selbst gestalteten Ausstellung zu feiern.

„Schüler für Schüler“ zeigt beispielhaft, dass Kunst einen wunderbaren Ansatzpunkt bietet, um Räume für Kreativität und selbständiges, zum Abi hinführendes Denken zu eröffnen.