„Utopien: Träume von einer besseren Welt?“ – Blockseminar der Philosophie-AG in Belm


„Du und deine Mitgestrandeten, ihr seid offensichtlich die einzigen Lebenden hier auf der Insel. Es ist nun eure Aufgabe, euer Zusammenleben friedlich zu gestalten. Ihr seid aufgefordert, euch mit den anderen Überlebenden, die nicht aus eurer Heimat kommen, zu verständigen und eine gemeinschaftliche Verfassung für euer Inselleben zu entwerfen.“ –

Mit dieser und ähnlichen Aufgabenstellungen wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Blockseminars der Philosophie-AG mit dem Thema „Utopien – Träume von einer besseren Welt“ im Rahmen des Planspiel „Terra Nova“ konfrontiert. Es galt, zwischen verschiedenen Stämmen mit unterschiedlichen politischen Traditionen und teilweise kontroversen Vorstellungen von Staatssystemen und Verteilungsgerechtigkeit eigene Standpunkte zu vertreten, Gemeinsamkeiten zu finden und Kompromisse auszuhandeln und somit schließlich eine „utopische“ Gesellschaftsordnung zu entwerfen.

Die Abende standen im Zeichen thematisch relevanter Spielfilme, welche intensiv analysiert und diskutiert wurden. Insbesondere die Verfilmung des dystopischen Romans 1984 von George Orwell bot dabei viel Gesprächsstoff. Die in ihm geschilderten Mechanismen des totalitären Kontrolle und der Wahrheitsmanipulation durch Sprachbeeinflussung ließen durchaus Parallelen zu gegenwärtigen Tendenzen entdecken: Die Überwachbarkeit durch öffentliche Kameras und Smartphone-Apps sowie die zunehmende Etablierung „alternativer Fakten“ im einer „postfaktischen Gesellschaft“ gaben allen engagierten Philosophinnen und Philosophen zu denken.

Auch dieses Wochenende gemeinsamen Philosophierens, Diskutierens und Nachdenkens vom 03. bis zum 05.02.2017 im Naturfreundehaus Belm-Vehrte war wieder ein voller Erfolg.