Unser Gastschschüler Jesus Barcos


Unser Gastschschüler Jesus Barcos

Bis zum Januar 2014 begleitete uns ein Gastschüler  aus Venezuela durch das erste Schulhalbjahr. Jesus war im Februar 2013 angekommen, verbrachte das zweite Schulhalbjahr in der 10e und blieb nach den Sommerferien bis zum Januar 2014 in unserer Klasse, der 10d. Die Organisation American Field Service ermöglichte ihm einen Gastaufenthalt im Osnabrücker Land. Ohne jegliche Deutschkenntnisse kam er nach Deutschland, wohnte in Hilter bei einer netten Gastfamilie und besuchte ein Jahr lang das Graf-Stauffenberg Gymnasium in Osnabrück. Nachdem er ein Jahr lang hier war, waren seine Sprache und sein Wortschatz schon so gut, dass er problemlos eine Unterhaltung führen konnte. Dies lag vor allem daran, dass Jesus ein sehr wissbegieriger und ehrgeiziger Schüler war. Während des Unterrichts verbrachte er die Zeit mit Lesen oder er beteiligte sich, so gut wie es ging, am Unterricht. Gerade im Spanischunterricht war er eine große Hilfe für die Schüler, aber auch ein guter Assistent der Lehrerin.

Außerdem war Jesus ein sehr offener, höflicher und lustiger Mitschüler. Er zeigte Respekt und war sehr offen gegenüber der deutschen Kultur. Da auch wir an seinem Leben in Venezuela interessiert waren, bereitete Jesus eine Powerpoint Präsentation vor. Er erklärte, wie das Leben in Venezuela funktioniere, was es für leckeres Essen gebe und was die großen Festlichkeiten seien. Diesen Vortrag hielt er komplett auf Deutsch, ohne dass wir Probleme beim Verständnis hatten.

Während seines Aufenthaltes war er viel unterwegs. Er reiste zum Beispiel nach London oder er besuchte das Oktoberfest in München. Gerade das Oktoberfest in München beeindruckte ihn sehr, nicht nur wegen des guten Biers.

Abschließend kann man sagen, dass Jesus eine echte Bereicherung für die Klasse und auch für die Schule war. Für sein Studium in Venezuela, nämlich wie er immer selbst sagte: „Ich will Energie studieren“, wünschen wir ihm alles Gute und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in Deutschland.

Unser Gastschschüler Jesus Barcos1