Streitgespräch zu Hirnforschung und Determinismus


Philosophie-Schüler des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums schnuppern Uni-Luft

Auf Einladung des Zentrums für Promovierende an der Universität Osnabrück (ZePrOs) konnten am 02.02.2011 einzelne interessierte Philosophie-Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 und Q2 sowie Teilnehmer der Philosophie-AG als Zuhörer am Streitgespräch „Naturverständnis und Menschenbild – Was erklärt uns die Hirnforschung“ im Rahmen der Ringvorlesung Wissenschaftstheorie teilnehmen.

Prof. Dr. Gerhard Roth, ein renommierter Hirnforscher und Philosoph, stellte zunächst vier Thesen auf bezüglich des Verhältnisses von Gehirn, Geist, Wille und menschlicher Freiheit. Schnell wurde klar, dass Gerhard Roth sich zwar nicht als strengen Deterministen sieht, aber dennoch die Vorstellung eines freien Willens aus neurowissenschaftlicher Sicht ablehnt. Seine Position wurde dann dann von der Philosophin und Physikerin Prof. Dr. Brigitte Falkenburg kommentiert und kritisch beleuchtet. Schließlich bekam auch das Publikum die Gelegenheit Rückfragen zu stellen und eingene Diskussionsbeiträge einzubringen.

Neben der Erfahrung, einmal bereits aus dem Unterricht bekannte Denker wie Gerhard Roth hautnah im wissenschaftlichen Disput zu erleben, beeindruckten nachhaltig auch die besonderen Einblicke in das studentische Lernumfeld unsere Schülerinnen und Schüler – insgesamt eine spannende Veranstaltung!